zurück zu e36racing

Mit folgender Bilderdokumentation sollen die div. Umbauten und Wartungsarbeiten an meinen Ringtool, einem BMW 325i E36 dokumentiert werden.


Als Ausgangsbasis dient eine '92er BMW 325i E36 Limousine in gepflegtem Zustand, den ich im Oktober 2006 gekauft habe. Er verfügte über ein nicht gesperrtes Differenzial; die Nachrüstung eines Sperrdifferenzials ist daher nötig. Der Motor hat serienmäßig 141 kW (192 PS) Leistung und 245 Nm Drehmoment.



Inhaltsverzeichnis

Die Ausgangsbasis
Diverser Kleinkram
Bremsanlage
Diverse Lager tauschen
Sperrdifferenzial (S3.15 / 25%) einbauen
Leerräumen
Schalensitz und 6P-Gurt einbauen
Domstreben vorne und hinten
Teermattenentfernen und Innenraum säubern
H&R Rennfahrwerk und Stabikit einbauen
X-Brace, Querlenker & Rennbremsbeläge eingebaut
Schiebedachkassette ausbauen und Dachhaut einkleben
Kühler + Lüfter wechseln
Pedalauflagen
Sitzkonsolen
Käfig einbauen
Sitz- und Lenkradumbau
Neuer Kühler und Kühlerdeckel
Neues Sperrdifferenzial (S3.46 / 50%)
ABS Schalter einbauen
Umbau auf Stehbolzen

Innenraum streichen
Kofferraumklappen zukleben
GPS Empfänger einbauen
KW Domlager einbauen
Käfig erweitern
Vermessen & Fahrwerk einstellen
Fahrersitz fest einbauen & Lenksäule tiefer legen
Hinterachsaufnahmen verstärken
Hinterachse neu lagern
Hardyscheibe & Mittellager tauschen
Pleuellagerschalen & Motorlager tauschen
Ferodo DS1.11 Bremsbeläge & 75% Sperrdiff (neu)
Uniball Stützlager HA & Uniball Querlenkerlager VA (neu)
----------------------------------------------------
Und Action (Driften 2010)
Und Action (Nordschleife 2010)
Und Action (Driften 2009)
Driftvideos
Rundstreckenvideos


05.10.2006 - Kauf des Fahrzeugs
 

Die Ausgangsbasis

Durch Zufall bin ich über diesen 325i E36 gestolpert. Er stand nur ca. 100m entfernt von unserer Schrauberhalle mit einem Verkaufshinweis am Fenster.

Einen Anruf und eine kurze Besichtigung später war er dann meiner.

Einziger Haken: Der Wagen war über 2 Jahre abgemeldet und eine Vollabnahme fällig.

Diese war allerdings überhaupt kein Problem und der Wagen war auch bei genauerer Betrachtung in einem tadellosen Zustand.

Auch innen war er ordentlich und gepflegt.

Das schöne M-Lenkrad muss später einem noch schöneren geschüselten Momo weichen.

Auch unten nur wenig und üblicher Rost; keine bösen Überraschungen.

Auch im Motorraum alles ordentlich, aber nicht verdächtig rausgeputzt.


20.10.2006
 

Diverser Kleinkram

Als erstes wurde gleich mal die Batterie gegen eine Neue ersetzt.

Die Alte hatte es wirklich hinter sich und da wollte ich keinen Ärger, darum eine Neue und fertig!

Der obligatorische Zündkerzenwechsel mit orig. BMW Zündkerzen. Dazu der neue Ölfilter...

für den kompletten Motor-Ölwechsel. Getriebeöl blieb drinnen, da das Getriebe eh durch ein neues Gesperrtes ersetzt werden wird.


26.11.2006
 

Bremsanlage

Auch die Bremsanlage war durch die Standzeit hinüber.

Für den TÜV und v.a. für meinen Einsatzzweck habe ich diese gleich komplett gegen neue Scheiben und Beläge getauscht.

Hier der Vergleich der alten und neuen Scheiben für die Vorderachse...

... und für die Hinterachse. Die neuen sind jeweils gelochte Zimmermann.

Bei den Belägen habe ich mich für EBC Red Stuff entschieden (Sportbelag mit Strassenzulassung). Ein großer Fehler, wie ich leider schon nach 1x Hockenheim feststellen musste.

Hier die neuen Bremsenteile montiert.

Dazu habe ich gleich einen Satz Goodridge Stahlflexleitungen verbaut.

Diese sind schnell gewechselt und man hat die Gewissheit, hier keinen Ärger mit alten, undichten Bremsleitungen zu bekommen.


Div. Lager tauschen

Da ich für meinen Einsatzzweck ein präzises Handling und Fahrverhalten brauche, habe ich sicherheitshalber alle Stabis neu gelagert und div. Stützen neu verbaut.

Hier der hintere Stabi mit den neuen serienmäßigen Gummilagern.

Und die etwas fummelige Montage der neuen Pendelstützen.

Hier die Montage der vorderen Stützen am Querlenker.

So sieht das dann eingebaut aus.

Genug für heute, er darf sich wieder in der Ecke ausruhen.


16.02.2007
 

Sperrdifferenzial (S3.15 / 25%) einbauen

Heute war nun endlich das neue Diff fällig. Ein BMW macht halt erst mit einer adäquaten Sperre richtig Spass.

Daher musste das normale Diff ohne Sperrwirkung weichen.

Mit der Drahtbürste noch bissel den Rost-Siff der letzten Jahre wegbürsten...

und damit den Weg freimachen für das fahrfreude versprechende Sperrdifferenzial.

Ist alles Plug and Play (nur etwas schwer, daher tut man sich zu zweit deutlich leichter)...

und ratz fatz ist der Spassbringer drunter und die Antriebswellen wieder dran.


09.06.2007
 

Leerräumen

Darauf habe ich mich schon lange gefreut: LEERRÄUMEN!!!

Das macht wirklich Spass und geht beim E36 sehr flott von der Hand.

Schon nach ein paar Minuten ist der halbe Innenraum zerlegt...

und kurze Zeit später der Ganze!

Nur der Teppich um die Mittelkonsole herum nach vorne geht etwas fummelig raus.

So mehr man unter dem Armaturenbrett abbaut, desto leichter geht es!

Das Auto sieht dann aus wie ein Schlachtfeld, ist aber alles halb so wild und sehr schnell auch wieder zusammengebaut!

Jetzt noch den Kofferraum mit ein paar Handgriffen "nackig" machen...

Das Ersatzwerkzeug hab ich sicherheitshalber mal wieder rangeschraubt... man weiss ja nie!

Aber der ganze Plastikkram hinten kann auf jeden Fall raus. Nur darauf achten, dass die Kofferraumbeleuchtung dann dauerhaft brennt, weil der Sensor-Zapfen nun nicht mehr am Plastik einrastet! Einfach Stecker abziehen!


23.06.2007
 

Schalensitz und 6P-Gurt einbauen

Endlich waren die bleischweren und für flotte Fortbewegung ungeeigneten Seriensitze fällig.

Aber bis die neuen Schalensitze sauber eingepasst sind, es viel Arbeit nötig. Unglaublich aber wahr, für den E36 gibt es keine passende Konsole! Daher haben wir zunächst aus Holz die Lösung, die wir uns überlegt hatten getestet.

Anschliessend wurden die vier 5mm Flacheisen entsprechend zurecht geschnitten und gebohrt sowie Gewinde eingedreht.

Nun wurde die Laufschiene und die seitl. Konsole auf den Querstangen befestigt. (Je nach verwendetem Sitz variiert der Abstand der Laufschienen zueinander!)

Danach wird diesen Konstruktion auf die beiden anderen Eisenstangen, die vorher der Länge nach auf die serienmäßigen Sitzbefestigungen im Bodenblech geschraubt wurden aufgesetzt.

Ebenfalls schwierig war die Befestigung der inneren Beckengurt-Öse am Mitteltunnel. Das Loch links oben war unbrauchbar, da dahinter im Mitteltunnel eine Befestigung montiert war. Das zweite Loch rechts unten durch die Bitumenmatte war dann ok.

Allerdings musste für die Befestigung der Gegenplatte der Auspuff abgenommen und das darunter befindliche Hitzeschutzblech weggeschoben werden.

Die Schrittgurt-Ösen sind dagegen recht einfach zu bohren, allerdings sollte das innere Loch immer von unten gebohrt werden, da hier div. Leitungen unter dem Auto verlaufen!

Und endlich war dann alles soweit fertig und das Ergebnis ist besser als erwartet. Die Sitzposition ist supertief und selbst ich mit meinem 187cm Länge kann mit Helm noch bequem sitzen und habe sogar noch etwas Luft nach oben!

Die Schultergurt- und die äußere Beckengurt-Öse können jeweils in serienmäßigen Gurtgewinde eingedreht werden.

Für eine bessere Ergonomie und Kontrolle habe ich zum geschüsselten Lenkrad noch eine 5cm Nabenverlängerung zwischen Nabe und Lenkrad geschraubt.

Nun liegt das Lenkrad noch besser in der Hand.


Vielen Dank an dieser Stelle an Jan Heiler, der mir (wie schon so oft) sehr viel geholfen hat... naja, eigentlich hat er sogar fast alles komplett selbst gemacht und ich hab nur ein bischen assistiert und ihm über die Schulter geschaut. Thanks a lot!


Domstreben vorne und hinten

Für eine bessere Stabilität bei zügiger Kurvenfahrt empfiehlt sich der Einbau von Domstreben zwischen den vorderen und hinteren Fahrzeugdomen.

Dazu werden einfach die entspr. Schrauben an den Domen gelöst und die Strebenhalter drunter geschraubt!

Hinten das selbe Spiel.

Das Domlager ist unter dem Schutzgummi etwas gammelig geworden. Dafür glänzt die Alustrebe umso schöner.


14.10.2007
 

Teermatten entfernen und Innenraum säubern

Als nächstes Stand eine etwas mühselige Arbeit auf der Tagesordnung: die überall im Fahrzeug verklebten Teermatten mussten entfernt und die Klebereste rausgewischt werden. Zunächst benötigt man dazu einen Heissluftfön, mit dem die Teermatten großflächig angewärmt werden...

und eine Karosseriespachtel aus Plastik (am besten in versch. Größen) mit der man die erwärmten Matten dann recht einfach vom Blech trennen kann.

Nach einer Weile bekommt man die nötige Routine und nach ein paar Stunden sieht der Wagen dann so aus, wie hier der Fahrerfußraum...

der Beifahrerfussraum...

der Rücksitzbereich...

und der Kofferraum.

Um nun die ekligen Klebereste zu entfernen, nimmt man idealerweise sog. "Löser" aus dem Baumarkt in der Teppich-Abteilung. Alternativ geht auch Diesel oder Nitro-Verdünnung. (Eine Atemschutzmaske wäre auch ratsam!)

Nun wird der Löser großflächig mit einem Pinsel auf die Kleberückstande aufgestrichen und anschließend mit vielen frischen Tüchern rausgewischt.

Das ganze verschmiert beim ersten Rauswischen noch etwas und am besten wischt man in einem zweiten Durchgang nochmal alles nach, dann sieht es so aus wie hier der Beifahrerfussraum.

Nun ist auch der Fahrerfußraum gecleant...

und auch der Rücksitzbereich...

ist nun ausreichend gesäubert und lackierfertig.


12.01.2008
 

H&R Rennfahrwerk und Stabikit einbauen

Nach langer Recherche habe ich mich für ein nicht einstellbares H&R Gewindefahrwerk Gruppe N (Best.Nr. RSN-16-925-1/4) entschieden. Folgendes Federsetup wurde als Nordschleifenabstimmung mitgeliefert:
VA: HF 100mm / 220 N/mm - ZF 80mm / 20 N/mm

HA: HF 100mm / 260 N/mm - ZF 85mm / 50 N/mm

Dazu habe ich noch div. Lager, Gummis und Kleinzeug rund um das Fahrwerk neu bei BMW besorgt. Da ich auf die Schnelle noch keine Unibal-Domlager bekommen habe, wurden zunächst Serienlager vom E36 M3 3.2 (vorne) und vom E46 M3 (hinten) eingebaut.

Hier ein vorderer Dämpfer samt "seitenverkehrtem" M3 3.2 Domlager.

Und hier das ganze Hinten.

Die Domlager vom M3 3.2 sind asymetrisch und werden normal so eingebaut, dass das Fahrzeug recht wenig Sturz hat.

Wenn man diese nun "seitenverkehrt" eingaut (das Linke rechts und das Rechte links) ergibt sich ein deutlich vergrößerter Sturz, welcher ein deutlich besseres Einlenken ermöglicht.

Hinten gibt es eigentlich Unibal-Domlager von H&R. Da diese aber auf die Schnelle nicht lieferbar waren, habe ich zunächst das stabilste, was es beim BMW von der Stange gibt gewählt.

Dies sind die Domlager vom E46 M3. Keine Angst, das passt einwandfrei!

Neben dem Fahrwerk habe ich dem BMW auch noch ein großes Stabikit von H&R spendiert.

Es wird einbaufertig geliefert und beinhaltet verstellbare Stabis vorne und hinten.

Ausserdem wollte ich noch etwas mehr Kühlluft von innen an die Bremsscheibe haben.

Darum flext Uwe hier den oberen Teil des Schutzbleches weg. Der untere bleibt vorerst, da er die dahinter liegenden Lager von der Scheibenhitze schützen soll.

Hier nun der optische Vergleich (wobei nicht eine extreme Tieferlegung sondern ein perfekt abgestimmtes Fahrwerk im Vordergrund stand). Hier also der Stand vor dem Umbau!

Und hier mit verbautem H&R Fahrwerk.


An dieser Stelle einen ganz herzlichen Dank an Jan H. und Uwe E. für die kompetente Beratung und v.a. die tatkräftige Unterstützung beim Umbau!


24.03.2008
 

X-Brace, Querlenker & Rennbremsbeläge eingebaut

Heute stand u.a. der Einbau neuer, verstärkter Meyle Querlenker an. Dazu wurde erstmal der vordere Dämpfer, der Achsschenkel und der Stabi losgeschraubt, um den alten Querlenker auszubauen.

Die Innereien des alten Querlenkerlagers musste dann ausgeschnitten werden. Zunächst der Gummi und das Innenteil, ...

dann mit der Säge der innere Metallring.

Anschliessend kann dann das neue, härtere Powerflex-Lager (zweiteilig) eingedrückt werden.

Anschliessend wird es wieder an der Karosse verschraubt und der Querlenker kann eingesteckt werden.

Nun noch die restlichen Befestigungen und gelösten Teile festschrauben und fertig ist der Wechsel.

Bei dieser Gelegenheit wurde auch die BMW-eigene Verstärkungsstrebe namens "X-Brace" (eigentlich für den Z3 gedacht) montiert.

Diese versteift den Vorderwagen und ist zugleich ein wirksamer Ölwannenschutz.

Als letztes wurden noch Pagid RS4-4 Reibbeläge rundum montiert...

und die Bremsflüssigkeit (Castrol SRF) gewechselt. Ausserdem wurde bei der Gelegenheit gleich noch ein Ölwechsel durchgeführt (Castrol TWS 10W-60).


04.08.2008
 

Schiebedachkassette ausbauen und Dachhaut einkleben

Heute ging es endlich der Schiebedach-Kassette an den Kragen. Denn ausser viel Gewicht an der ungünstigsten Stelle im Auto bringt diese nicht viel.

Nachdem rundum die Torx-Schrauben gelöst und der elektr. Antrieb abgesteckt waren, konnte die Kassette relativ problemlos gelöst und durch die Schiebedachöffnung nach oben herausgehoben werden.

Satte 16kg bringt die Kassette samt Dacheinsatz auf die Waage. Der Dacheinsatz kann dann mit etwas Gewalt aus der Kassette rausgebrochen werden. Leider wiegt der Dacheinsatz alleine immerhin noch 6kg.

Macht aber immer noch eine ordentliche Gewichtsersparnis von 10kg. Wenn man den Dacheinsatz aus GFK oder Kohlefaser nachbaut, sind nochmal 4-5kg mehr Ersparnis drin!

Auch die Dichtungen müssen sauber entfernt werden, bevor die Dachhaut eingeklebt werden kann.

Die Klebereste müssen dann mit einem Lösemittel möglichst Rückstandfrei entfernt werden.

Der Falz ist zwischen 0.0 und 1.5 cm tief und reicht, das Dach mit einem starken Karosseriekleber einzukleben. Das zuschweissen ist nicht nötig und gefährdet nur den Lack.

Nachdem der Falz gesäubert ist, wird mit Tape das Loch wie im Bild zu sehen abgeklebt.

Danach wird ein "Podest" gebaut, auf das das Dach möglichst passgenau aufgelegt werden kann.

Die Feinjustierung des Daches kann mit versch. Gewichten erfolgen.

Ein paar Öldosen sind dafür perfekt.

Sobald das Dach sauber liegt, kann der Kleber in die Fuge, die nach unten mit dem Tape abgedichtet ist eingefüllt werden.

Anschliessend noch mit einem Tuch die Reste abwischen und dann zwei Tage austrocknen lassen. Hält dann Bombenfest!

Anschliessend kann das Dach und die Fuge noch mit Karosseriedichtmasse sauber abgedichtet und geglättet werden.


18.08.2008
 

Kühler + Lüfter wechseln

Da der Motor bei längerem Rennstreckeneinsatz etwas warm wurde, wollte ich den Lüfter gegen einen größeren und v.a. neuen Tauschen.

Oben im Bild ist der alte originale für Fahrzeuge ohne Klima. Unten der neue Kühler, der für Fahrzeuge mit Klima gedacht ist, aber problemlos auch in Fahrzeuge ohne passt und dort auch mehr kühlt!

Auch die Schläuche und Schellen kamen natürlich neu rein!

Dazu wurde auch die Viskokupplung des Lüfters gegen ein Neuteil ersetzt. Rechts liegt noch die Alte!

Der Austausch geht recht flott...

und passt wie gesagt problemlos in jeden E36!


26.06.2009
 

Pedalauflagen

Danke eines Tipps von Gregor O. habe ich meine Pedale mit Griptape aus dem Skateboard-Zubehör versehen.

Dazu einfach die gesteckten Gummiüberzüge abziehen, das Griptape mit dem Fön erhitzen und dann auf die gesäuberten Pedale kleben.

Anschliessend mit einem Stück Holz die Kanten umfeilen und mit einem Cuttermesser sauber abschneiden.

Fertig! (Das tolle Fussraumbrett ist ebenfalls mit Griptape bezogen und passgenau zugesägt. Auch hier besten Dank an Gregor!!!)


09.08.2009
 

Sitzkonsolen

Das Thema Sitzkonsolen ist beim E36 leider nicht per Universallösung der bekannten Hersteller zu lösen. Alles was es fertig zu kaufen gibt passt nicht oder man sitzt viel zu hoch.

Daher haben wir uns 4-Kant Alurohr besorgt und dieses wie im Bild zu sehen an einer Seite aufgeflext und die entspr. Löcher gebohrt.

Darauf dann die Laufschienen und seitl. Sitzbefestigungskonsolen...

und wir haben eine saubere und v.a. sehr flache Lösung des Problems.

Auf der Fahrerseite kommt man mit schmalem Sitz mit Recaro Laufschienen und den gebogenen Konsolen leider nicht mittig vors Lenkrad, darum habe ich hier auf OMP zurückgegriffen.

Auf der Beifahrerseite kann das Recaro Zeug drinnen bleiben. Auf diesem Bild sieht man aber das Problem, dass der Sitz mit diesen Konsolen weiter nach aussen rutscht als mit den OMP links!


Vielen Dank an Jan H. für die Geduld, Ideen und Umsetzung!


15.09.2009
 

Käfig einbauen

Das Schwierigste kam gleich zu Beginn: Wie bekommen wir den vorderen Hauptbügel ins Auto gefriemelt? Nach einigen Versuchen war des Rätsels Lösung die Beifahrertüre und von dort aus das Beifahrerrohr zuerst hineinzudrehen und dann bei der Beifahrerhintertür wieder rauszuschieben und den Bügel um 360° hineinzudrehen.

Der Rest war dann relativ easy und nachdem wir ihn zusammengesteckt hatten waren wir positiv bezügl. der Passgenauigkeit erfreut. Da hat Wiechers gute Qualität geliefert!

Nun schnell die Auflage-Postitionen der Hauptbügel anzeichnen...

die Einschweissbleche ans Bodenblech anpassen...

testweise drunterstecken...

und dann den Boden von Dichtmasse und sonstigen verunreinigungen befreien...

so dass eine saubere Fläche zum verschweissen der Bleche entsteht.

Die vier Bleche einschweissen, Nahtstellen mit Karosseriedichtmasse abdichten und dann mit Rostschutz einsprühen. Anschliessend die Löcher bohren...

und den Käfig festschrauben.

Nun noch die Detailarbeiten wie das Aussägen der Bodenplatte...

und fertig ist das gute Stück. Am Ende wurden die benötigten Rohrlängen für die noch fehlenden Streben (H-Strebe, Kreuz hinten, Kreuze mit Knotenblechen an den Türen) ...

gemessen und sobald diese geliefert sind, werden wir sie noch reinbrutzeln.


An dieser Stelle einen großes Dankeschön an Gregor O. für den super Einbau und die Mühe!


08.2009
 

Sitz- & Lenkradumbau

Wie oben schon zu sehen hat sich auch in Sachen Sitze und Lenkrad etwas getan. Auf der Fahrerseite habe ich nun einen Recaro Pro Racer verbaut. Weniger wegen der Ohren als vielmehr wegen des hervorragenden Seitenhalts durch die sehr hoch geschnittenen Flanken.

Auf der Beifahrerseite hatte ich anfangs auch einen Pro Racer aber dieser Sitz ist wirklich sehr schmal geschnitten und diverse Beifahrer konnten darin nur schwer oder gar nicht sitzen. Daher habe ich hier nun einen Recaro Pole Position, der relativ breit und bequem geschnitten ist.

Aufgrund der oben genannten hohen Sitzflanke kann man bei montiertem Lenkrad kaum mehr ins Auto einsteigen.

Daher musste eine annehmbare Lenkradnabe (Snap-off) installiert werden. Die hat noch den Vorteil, dass das Lenkrad nochmal 7cm näher Richtung Fahrer rückt. Addiert man das 7.5cm geschüsselte Lenkrad dazu, ist das Lenkrad insg. 14.5cm näher am Fahrer als das Serienteil.

Der TÜV-Prüfer wollte noch eine zusätzliche Sicherung weshalb ich einen zweiteiligen Aluring habe drehen lassen, der diesen Zweck erfüllt und durch den mit Feder versehenen Verschluss-Stab schnell an- und abmontiert ist.

Als Lenkrad selbst habe ich mich für ein Momo Type 07 entschieden.


30.04.2010
 

Neuer Kühler und Kühlerdeckel

Da der Behr Kühler leider leicht undicht war und am Übergang Netz/Plastikseitenteil etwas Wasser verlor, brauchte ich schon wieder einen Neuen. Auf Empfehlung habe ich diesmal einen Kühler vom Hersteller L&R verbaut, der damals neben Behr die original Kühler für BMW gefertigt hat. Desweiteren recherchierte ich den Grund für die kurze Lebensdauer...

Problem ist wohl, dass der serienmäßige Kühlerdeckel erst bei 2 Bar Druck öffnet und das bei entsprechender Belastung zu spät sein kann. Abhilfe soll ein Kühlerdeckel der kleineren E36 Modelle schaffen, der bereits bei 1.4 Bar öffnet und ohne weiteres an den Kühler passt.


08.06.2010
 

Neues Sperrdifferenzial (S3.46 / 50%)

Da ich für meinen neuen Wagen auch ein Sperrdiff brauchte, habe ich mich entschlossen mir für den hier ein besonders feines Differenzial bauen zu lassen. Ich wollte eine kürzere Übersetzung, die es für den E36 im 188er Differenzialgehäuse aber nicht gibt.

Also wurden Kegel- und Tellerrad aus einem E30 Diff geklaut und der Sperreinsatz etwas modifiziert um vier Lamellenpakete einlegen zu können. Nun hat das gute Stück eine Achsübersetzung von 3.46 (anstatt 3.15) und eine neu revidierte Sperre mit ca. 50% Sperrwirkung und geringer Vorspannung von 66Nm.


18.06.2010
 

ABS Schalter einbauen

Speziell bei schlechten Strassenverhältnissen ist es oft ratsam, das ABS zu deaktivieren. Dazu muss zunächst der Stecker vom ABS Steuergerät (sitzt auf der Beifahrerseite über dem Tieftöner-Ausschnitt) abgezogen werden.

Danach muss das dünne grüne Kabel mit blauen Längs- und gelben Querstreifen lokalisiert und durchtrennt werden. An beide Enden wird dann ein Kabel angelötet.

Diese beiden Kabel werden dann in Richtung Mittelkonsole verlegt und der ABS Stecker wieder aufgesteckt.

Den Schalter (on/off) nun nach Wunsch in der Mittelkonsole platzieren und die beiden Kabelenden damit verbinden.


01.07.2010
 

Umbau auf Stehbolzen

Bei häufigem Radwechsel nervt es irgendwann, immer die Räder auf die Nabe zu fummeln und nach den Löchern zu suchen. Beim Abmontieren muss man auch immer das Rad festhalten. Darum habe ich die alten Radschrauben (oben) gegen Stehbolzen und Radmuttern (unten) getauscht. Wenn man ohne Distanzen fährt, ist man mit einer Gesamtlänge von 60mm gut bedient. Ansonsten die Länge der Distanz dazuaddieren.

Das Ganze ist ansich eine einfache Sache. Stehbolzen mit etwas Schraubensicherung dran reindrehen und fertig. Leider waren die bei ISA bestellten Steholzen alles andere als passgenau. Die Gewinde (M12x1.5) auf beiden Seiten waren dermaßen schlecht, dass ausnahmslos alle Bolzen auf beiden Seiten nachgeschnitten werden mussten. Jeweils Schraube von der anderen Seite drauf, Schraubstock und zum Rausdrehen mit zweiter Mutter kontern. Eine Sträflingsarbeit.

Dazu waren auch die Zwischenstege viel zu lang (ca. 1cm) und das Rad konnte nicht festgeschraubt werden weil keine Gewindegänge mehr da waren. Also musste auch das Gewinde deutlich verlängert werden.

Aber nach x Versuchen, ein paar Stunden Gewinde nachschneiden und viel Nerven hat es dann irgendwann geklappt.


17.08.2010
 

Innenraum streichen

Heute stand etwas Schönheitskosmetik auf dem Programm: Der hässliche grün-graue Innenraum sollte endlich gleichmäßig in Mattschwarz gestrichen werden. Vorab muss erstmal wieder alles ausgebaut werden. Also Sitze raus, Mittelkonsole raus und die Kabel zur Seite räumen.

Apropos Kabel: Bei der Gelegenheit habe ich den Kabelbaum nochmal etwas gestrippt (Lautsprecherkabel usw. entfernt) und den üppigen verbliebenen Rest sauber in Kunststoff-Führungen verpackt.

So ist das Ganze ordentlich aufgeräumt und geschützt.

Dann ging es mit der Streicherei los: Ich habe mich bewaffnet mit Pinsel und einer Dose schwarzer Farbe von hinten...

nach vorne an die Arbeit gemacht.

Noch schöner wäre das Ergebnis wohl geworden, wenn nur die Ecken mit Pinsel vorgestrichen...

und dann der Rest mit der Rolle gestrichen worden wäre.

Egal, die feinen Pinselschlieren stören kaum und das Ergebnis ist ungleich besser als vorher unlackiert.


07.09.2010
 

Kofferraumklappen zukleben

Da durch die serienmäßigen Entlüftungsklappen links und rechts im Kofferraum immer ordentlich Wasser und Schmodder in den Innenraum gelangten (v.a. bei bewässerten Driftevents), habe ich einfach die Plastikklappen entfernt und ein kleines Stück flexiblen Kunststoff (der auch für Türverkleidungen verwendet wird) zurechtgeschnitten.

Das Ganze dann mit Karosseriekleber bzw. -dichtmasse festpappen und wenn es angetroknet ist nochmal eine großzügige Raupe drüberziehen und mit dem Finger verstreichen. Da ich nur ein Stück grauen Kunststoff rumliegen hatte, hab ich am Ende nochmal etwas Schwarz aus der Dose draufgesprüht.


07.09.2010
 

GPS Empfänger einbauen

Um nicht ständig das Gefummel mit der GPS-Antenne der Driftbox zu haben, wollte ich diese fest installieren. Dazu bot sich der Spalt zwischen Schiebedach und Karosse an.

Ich habe einfach mit einem 5er Bohrer ein kleines Loch in die Karosseriekleber-Fuge gebohrt und dann das Kabel dadurch in den Innenraum geführt und dort sauber verlegt. Anschliessend noch das Loch mit Karosseriedichtmasse sauber abdichten und fertig!


22.09.2010
 

KW Domlager einbauen

Um nochmal deutlich mehr Sturz als mit den gedrehten M3 Domlagern fahren zu können, habe ich die extrem hochwertig verarbeiteten einstellbaren Uniball-Domlager von KW gekauft.

Leider haben diese nur sehr kurze Stehbolzen eingeschlagen, die nicht in Verbindung mit einer Domstrebe verwendet werden können. Daher habe ich diese im Schraubstock wieder ausgepresst.

Eine 16er Nuss aufs untere Ende und dann mit Kraft den Schraubstock zudrehen. Und schon sind die Schrauben ausgepresst.

Anschliessend werden in die Löcher spezielle Gewinde geschnitten um sie dann mit M8x8 Helicoils zu bestücken.

Anschliessend werden einfach normale M8x30 Schrauben eingedreht.

Und einer Montage mit Domstrebe steht nichts mehr im Wege. Die Domlager ermöglichen rund 4° Sturz an der Vorderachse und der Wagen lenkt nun deutlich spürbar besser und williger ein als vorher! Eine lohnende Investition!


Vielen Dank an Jan H. für die vielen Tipps rund um den Umbau und v.a. fürs tatkräftige Helfen!


09.2010
 

Käfig erweitern

Endlich wurde nun auch das Thema "Käfigerweiterung" angegangen. Nach langem Hin- und Herüberlegen habe ich mich letztlich für die Variante "Zelle für Arme" entschieden.

Also keine geschraubten Zusatzstreben sondern alles fest verschweissen und auch Verbindungsbleche zur A- und B-Säule. Hier der Fahrerseitige Flankenschutz.

Flankenschutz- und H-Strebenverbindung am Hauptbügel auf Höhe B-Säule.

Kreuz hinten mit Knotenblechen und Gurtstrebe, um die Gurte höher befestigen zu können, was v.a. bei HANS-Verwendung erheblich komfortabler sein sollte.

Hier der Flankenschutz und die H-Strebe von Innen.

Der Flankenschutz passt mit geringer Modifikation der Türpappen recht gut!

Die H-Strebe läuft knapp über dem Mitteltunnel und ist mit diesem zusätzlich verschweisst.

Und so sieht das Ganze frisch lackiert aus. Im Bild auch die starre Verbindung zur A-Säule.

Hier ist die Verbindung zur B-Säule zu sehen.

Und hier das fertige Kreuz hinten. Der Wagen ist jetzt deutlich "steifer" und das Ganze kommt vom Fahrgefühl einer "echten" Zelle schon recht nahe. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden und würde es immer einem nur geschraubten Käfig vorziehen!


Einen großes Dankeschön an Gregor O. für seine klasse Schweisserei und die Mühe die er sich gemacht hat!


28.09.2010
 

Vermessen & Fahrwerk einstellen

Spätestens nach dem Wechsel der Domlager war es wieder an der Zeit, das Fahrwerk sauber zu vermessen und einzustellen.

Vorne haben wir maximalen Sturz (knapp 4 Grad) und etwas erhöhten Nachlauf eingestellt. Hinten maximalen Sturz und neutrale Spur. Aktuell wiegt der Wagen 1280kg mit vollem Tank!


07.02.2011
 

Fahrersitz fest einbauen & Lenksäule tiefer legen

Da die Sitzposition immer noch etwas tiefer hätte sein können und ich das nervige Gewackel der Laufschienen nicht wollte, habe ich mich für einen Festeinbau entschieden. Also wieder neue Konsolen geflext und gebohrt...

den Sitz maximal weit nach innen montiert...

so das eine mittige Sitzposition im Bezug auf das Lenkrad möglich ist.

Passt nun tadellos und das Fahrgefühl (Popometer) ist spürbar direkter.

Da das Lenkrad speziell in Verbindung mit der Verlängerung der Lenksäule um 15cm nun recht weit oben ist, haben wir die beiden Schrauben den Lenksäule aufgebohrt (das sind spezielle Diebstahlschutz-Rundschrauben, die nicht normal geöffnet werden können). Rechts ist hier schon eine neue normale M8 Schraube eingeschraubt.

Das Ausbohren der alten Schrauben ist eine recht knifflige Angelegenheit. Am besten mit einem dünnen Bohrer vorbohren und dann mit einem etwas dickeren ein ausreichend großes Loch für einen Schraubenausdreher schaffen. Mit dem Ausdreher dann die Schraube entfernen.

Die Höhe der Lenksäule kann nun ganz einfach mit einer passenden Anzahl Unterlegscheiben eingestellt werden. (Alternativ kann auch eine verstellbare Lenksäule vom Coupé montiert werden.)

Ich bin aber mit der neuen, tieferen Einstellung zufrieden und da das Lenkrad eh abnehmbar ist, macht auch das Ein- und Aussteigen nicht mehr Probleme als vorher auch schon!


15.03.2011
 

Hinterachsaufnahmen verstärken

Da der Wagen inzw. doch schon einige Rundstrecken- und Drift-km hinter sich hat, wollte ich unbedingt nach dem Rechten an den Karosserieseitigen Hinterachsaufnahmen sehen. Erstaunlicherweise waren die aber alle noch tadellos und kein Riss zu sehen!

Hier die abmontierte Hinterachse, wo im Anschluss noch alle Lager getauscht werden sollen.

Bevor die Verstärkungsbleche angeschweisst werden, müssen die entsprechenden Stellen noch blank poliert werden.

So sieht das Ganze fertig vorbereitet zum Schweissen der Bleche aus!

Und los kann's gehen...

Das Ergebnis sieht man hier.

Das hat der Gregor mal wieder Top hinbekommen!

Dann noch etwas Rostschutz drüber und fertig! Hier sollte auch in Zukunft nichts mehr ausreissen!


Einen großes Dankeschön an Gregor O. fürs Schweissen!


15.03.2011
 

Hinterachse neu lagern

Nachdem die Hinterachse nun schon draussen war, konnte ich die div. Lager dort auspressen und durch Neue ersetzen. Dazu benötigt man spezielle Auspresswerkzeuge (wir haben einen speziellen Satz für BMW von Hazet) und eine Gegenstütze (z.B. die Kukko 22-2).

Das Druckstück von unten ansetzen, die Gegenstütze montieren und auf die Lagerhülse ansetzen...

... mit einem Heißluftfön kräftig erwärmen...

und vorsichtig ausdrehen.

Das Lager welches das Differenzial hält wurde dann auch gleich noch ausgepresst...

... und ein Neues eingesetzt!

Nun die Hinterachse umdrehen und die neuen Lager wieder einziehen.

So sieht das neu eingepresste Lager dann aus...

... und so die ganze Hinterachse mit neuem Lagersatz.

Die div. gammeligen Schrauben wurden in dem Aufwasch natürlich auch gleich durch Neue ersetzt.

Zu guter Letzt noch das Längslenkerlager ausziehen. Die klemmen aber gerne mal und man zieht dann einfach nur das Innenteil raus bis der Gummi reißt.

Dann setzt man eine Metallsäge an und sägt den Metallrand des Lagers vorsichtig an zwei ca. 5mm entfernten Stellen durch.

Nun kann man den Rest des Lagers mit einem Schraubendreher und Hammer rausschlagen.

Nun wieder alles montieren und fertig ist die verstärkte und neu gelagerte Hinterachse.


15.03.2011
 

Hardyscheibe & Mittellager tauschen

Da die Hardyscheibe kurz vor dem Exitus stand, wurde selbige (Kreis rechts) und dann auch gleich das Mittellager (Kreis links) ersetzt.

Hier die neue Hardyscheibe schon montiert und links im Bild die alte Scheibe...

die es wirklich hinter sich hatte!

Dann noch das neue Mittellager aufgesteckt und gesichert.


16.03.2011
 

Pleuellagerschalen & Motorlager tauschen

Im Zuge der größeren "Renovierung" vor der 2011er Saison wollte ich sicherheitshalber auch die Pleuellagerschalen wechseln.

Dazu muss die Vorderachse abgesenkt, der Stabi losgeschraubt und natürlich die Ölwanne entfernt werden.

Hier im Bild die anmontierte Ölwanne...

und hier der von unten offene Motor mit bereits entfernten Pleuellagerschalen.

Bis auf die untere Schale des 5. Zylinders sahen alle noch ganz ok aus. Wechsel hat natürlich trotzdem nicht geschadet und das Gewissen beruhigt.

Alles wieder fest schrauben, Öl einfüllen nicht vergessen und Motor teststarten. Lief tadelos!

Im Zuge des Lagerschalenwechsels habe ich auch gleich beide Motorlager gewechselt. Dieses alte Lager hatte es auf jeden Fall hinter sich!

Hier das neue Lager mit Hitzeschutzblech auf der Krümmerseite.


Vielen Dank an Jan H. für die umfangreiche Hilfe bei allen hier beschriebenen Arbeiten!!!


18.06.2012
 

Ferodo DS1.11 Bremsbeläge & neues 75% Sperrdifferenzial

Auf Empfehlung habe ich den Ferodo DS1.11 Bremsbelag montiert. Nicht zu verwechseln mit den DSxxxx Belägen ist dieser Rennbelag deutlich aggressiver.

Prima Pedalgefühl, tadellose Kaltbremseigenschaften, sehr gute Verzögerung. Einziger Nachteil: Er quietscht extrem (wie jeder andere gute Rennbelag auch)

Dazu habe ich mir mal wieder eine neues Differenzial gebaut. Als Übersetzung habe ich einen 3.38er Kegel-/Tellerradsatz verbaut und eingemessen. Der max. Sperrgrad liegt diesmal bei 75% Sperrgrad und niedriger Vorspannung im Bereich von 30Nm.

Verwendet wurden Druckringe mit 30° Rampenwinkel, vier Lamellenpakete (Innenlamellen molybdänbeschichtet) sowie eine im Vergleich zur Serie weniger starke Tellerfeder. Ob die 75% auf der Nordschleife noch gut fahrbar oder schon zuviel sind, wird sich zeigen...


18.06.2012
 

Uniball Stützlager für die Dämpfer HA & Uniball Querlenkerlager VA

Meine H&R Hinterachsdämpfer sind unten ab Werk bereits mit einem Uniball-Gelenk ausgestattet. Beim Kauf des Fahrwerks waren die oberen Stützlager in Uniball nicht lieferbar. Daher bin ich bis heute (problemlos) mit den Serien-Gummilagern vom M3 E46 gefahren.

Bei Sideways Motorsport habe ich nun aber eine preiswerte und sehr hochwertig ausgeführte Uniball-Stützlagerlösung gefunden und nun endlich auch verbaut.

Dazu habe ich auch die hinteren Lager der Vorderachs-Querlenker von Powerflex auf Uniball umgebaut.

Diese Gelenke sind originale BMW Gruppe A Teile und machen die Vorderachse hoffentlich noch einen Tick direkter.

Die Teile sind zwar sehr sauber gefertigt, leider ist der Uniball-Innendurchmesser aber ca. 0,2mm geringer als der Außendurchmesser des Querlenker-Zapfens.

Also habe ich mit der Flex den Zapfen vorsichtig etwas zurechtgeschliffen, so das das Uniball zwar streng aber nicht zu streng aufgeschoben werden kann.

 


Saison 2010
 

Und Action (Driften 2010)

Nachfolgend ein paar Bilder vom Driften in Neuhausen...
Vielen Dank an Axel Mack für die Bilder!

 


Saison 2010 - 33 Runden
 

Und Action (Nordschleife 2010)


Saison 2009
 

Und Action (Driften 2009)

Nachfolgend ein paar Bilder vom Driften in Heimsheim...

 



 

Driftvideos

Freies Driften in Hockenheim (Nordkurvenparkplatz) - 23.05.2010

 

Driften auf dem Hockenheimring am 12.12.2009 (inboard)

 

Driften auf dem Anneau du Rhin am 22.10.2009 (inboard)

 

Driften in Heimsheim am 04.07.2009

 

Driften in Heimsheim am 20.06.2009

 

Driften in Heimsheim am 20.06.2009 (inboard)

 

Driften in Heimsheim am 13.06.2009 (inboard)

 

Freies Driften in Hockenheim (Nordkurvenparkplatz) am 04.04.2009 (inboard)



 

Rundstreckenvideos

Eine Runde NOS im Rahmen der GLP vom 10.07.2010

 

Hockenheimring Ostkurs im BMW 325i E36 am 05.04.2010

 


sold...

 

Wegen eines neuen Projektes habe ich am 10.09.2013 den Wagen verkauft.
Der neue Besitzer wird ihn aber sicherlich weiterhin artgerecht bewegen, wobei ich ihm ganz viel Spass wünsche...

 

 

zurück zu e36racing